Sind Annalena Baerbocks von den Grünen und Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) vorsätzliche Täuscher und Betrüger?


veröffentlicht 11.06.2021 von VTP

Da waren es schon 10: Immer neue Korrekturen an Baerbocks Lebenslauf

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/noch-mehr-korrekturen-in-baerbocks-lebenslauf-faellig/

Die Fehler in Annalena Baerbocks Lebenslauf summieren sich. Fast täglich werden weitere Falschbehauptungen bekannt. Sie ist weder beim German Marshall Fund noch einem Beirat der Heinrich-Böll-Stiftung Mitglied. Und „Büroleiterin“ in Brüssel schrumpft auf „Gestaltung einer Homepage“ in Potsdam.

Die jüngste Korrektur am Lebenslauf der Annalena Baerbock: Ihr vollmundiger Job, immerhin 3 Jahre als „Büroleiterin“  der grünen Abgeordneten Elisabeth Schroeter in Brüssel schrumpft bei genauer Betrachtung auf „Betreuung ihrer Homepage“ in Potsdam und Berlin zusammen. Es ist nach unserer Zählweise Fehler Nr. 10 in einem Lebenslauf, der ohnehin wenig Qualifikation enthält. Aber Baerbock hat aus der Betreuung einer Homepage immer wieder ihre unübertreffbare europapolitische Erfahrung abgeleitet. Was an ihr ist eigentlich noch wahrhaftig?

Und das sind ihre bisherigen Korrekturen, Veränderungen, Zurücknahmen und Verbesserungen an ihrer kärglichen beruflichen wie akademischen Erfahrung:

Zu den sieben Fehlern in Annalena Baerbocks Lebenslauf, die kürzlich … weiterlesen https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/noch-mehr-korrekturen-in-baerbocks-lebenslauf-faellig/

Bericht: „RKI wusste, dass Krankenhäuser falsche Zahlen über ihre wahre Intensivbetten-Belegung meldeten“

Quelle: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/512511/Bericht-RKI-wusste-dass-Krankenhaeuser-falsche-Zahlen-ueber-ihre-wahre-Intensivbetten-Belegung-meldeten

Einem Bericht zufolge sollen deutsche Krankenhäuser falsche Zahlen über die Intensivbetten genannt haben. Das RKI soll Kenntnis darüber gehabt haben.Bericht: „RKI wusste, dass Krankenhäuser falsche Zahlen über ihre wahre Intensivbetten-Belegung meldeten“ Jens Spahn (r, CDU), Bundesgesundheitsminister, und Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), äußern sich in der Bundespressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage. (Foto: dpa)



Die „Bild-Zeitung“ berichtet: „Die Krankenhäuser meldeten dem Intensivmedizinerverband DIVI, dass sie weniger freie Intensivbetten hatten, um Ausgleichszahlungen vom Staat zu kassieren. Der DIVI veröffentlichte

SPEIC-60c20c028edec-60c20c028ef05.PNG

Screenshot via Bild.de

täglich die Bettenauslastung, auf die ganz Deutschland schaute (…) Nun ist klar: Zu diesem Zeitpunkt wusste das RKI bereits aus ,zahlreichen E-Mails und Telefonaten‘, dass Krankenhäuser falsche Zahlen über ihre wahre Intensivbetten-Belegung meldeten (…) Das Ministerium habe diese Hinweise aufgegriffen, so der Rechnungshof-Bericht. Per Erlass vom 8. Februar 2021 wurde das RKI aufgefordert, die DIVI-Zahlen über Engpässe in bestimmten Regionen nur noch dann umzusetzen ,wenn diese nachvollziehbar‘ sind. Der Rechnungshof: ,Bei auffälligen Korrekturbitten sollten Änderungen unterbleiben und die Krankenhäuser bzw. Länder zur Begründung aufgefordert werden.‘ Ansonsten aber schwieg das Gesundheitsministerium über den möglichen Fehlalarm für die Intensivstationen. Spahn habe weder ,den für die Kontrolle in diesem Bereich geschaffenen Beirat‘ noch die Bundesländer ,über diesen Sachverhalt informiert‘.“

Die Nachrichtenagentur dpa meldet:

Das Bundesgesundheitsministerium hat …. weiterlesen https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/512511/Bericht-RKI-wusste-dass-Krankenhaeuser-falsche-Zahlen-ueber-ihre-wahre-Intensivbetten-Belegung-meldeten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s