Feindliche Architektur: Städte rüsten gegen Obdachlose

Indexexpurgatorius's Blog

Die Stadt als Bollwerk gegen Wohnungslose Menschen. Es ist überwältigend welche Grausamkeiten sich Menschen ausdenken um andere Menschen zu schikanieren.
Zementbänke werden so konstruiert sind, dass sie unbequem sind, Spieße auf Sideboards und sogar Hochfrequenzsummen. Stadtstrategien, die versuchen, unerwünschtes Verhalten durch Macht zu unterdrücken. Feindliche Architektur ist ein städtebaulicher Trend, bei dem öffentliche Räume gebaut oder verändert werden, um ihre Nutzung zu erschweren.

Am stärksten von dieser Strategie betroffen sind Obdachlose und Jugendliche. Diese Tendenz wird eher als Mittel zur Abwehr von Obdachlosen in Verbindung gebracht, beispielsweise in Form von „Spießen gegen Obdachlose“, die auf ebenen Oberflächen angebracht werden, um ihre Verwendung als Raststätte zu verhindern.

Dies geschieht nicht nur in deutschenfeindlichen Städten, sondern auf der ganzen Welt.
An diesem Sonntag veröffentlichte La Vanguardia einen Bericht mit dem Titel “ Den Stuhl besser nach Hause bringen“.Der Untertitel ist sehr klar: „Mit dem Anwachsen der Bevölkerung der Obdachlosen intensiviert New York…

Ursprünglichen Post anzeigen 557 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s