Ein Überblick über Rothschilds Raubzüge im Deutschland der Nachkriegszeit -2-

veröffentlicht 2010  von lupocattivoblog.com
Die Rücklagen für die Altersvorsorge der Deutschen sind „verschwunden“. (dreimal dürfen Sie raten, wohin !)
Das vor über 100 Jahren von Bismarck begründete Rentensystem war ursprünglich kapitalfinanziert, d.h. die eingezahlten Gelder wurden für die Einzahler verwahrt und gewinnbringend investiert, vornehmlich in der deutsche Industrie. 1957 stellte Bundeskanzler Adenauer das System aber in einer „Rentenreform“ auf ein Umlagesystem um, in dem die jeweils jüngere Generation direkt für die Renten der älteren Generation aufkommt.[30] Dadurch wurden 40 Mrd DM Kapitalrücklagen frei.[31]
Es gibt die Story, das man Adenauer damals darauf hingewiesen habe, dass das System spätestens 1980 nicht mehr funktionieren würde, worauf er geantwortet haben soll, das sei nicht so wichtig, weil er dann ohnehin nicht mehr im Amt sei.
Aus den frei gewordenen Mitteln konnte damals die Wiederbewaffnung der Bundeswehr finanziert werden, natürlich mit Waffen aus den Schmieden des Welttyrannen wie z.B. der großartige und absturzsichere Starfighter.
Welche enormen Verluste diese Umstellung aber für die heutige Generation bedeutet, kann man sich durch einen Vergleich der für eine Rente von 800 € nötigen Einzahlungen unter den verschiedenen Systemen klar machen:
  • Für eine kapitalfinanzierte Rente von 800 € mit 65 Jahren bei einem privaten Kapitalversicherer braucht ein 20-jähriger lediglich 100 € im Monat als betriebliche Altersversorgung aufzuwenden, während unter dem heutigen Umlagesystem bei einem durchschnittlichen Monatsgehalt dafür fast 400 € pro Monat Sozialabgaben von Arbeitgeber und Arbeitnehmer notwendig sind.
  • durch das ungünstiger werdende Verhältnis von Einzahlern zu Rentnern verschärft sich die Situation weiter. 2005 kamen auf einen Rentner 3,2 Beitragszahler. 2050 kommen auf einen Rentner nur noch 1,7 Beitragszahler. 1995 betrugen die Rentenausgaben aller gesetzlichen Rentenversicherungen für die etwa 16 Mio deutschen Rentner zusammen 297 Mrd €. 2002 gab allein die BfA für die Rente für 9,1 Mio Menschen 115 Mrd € aus, inklusive Verwaltungskosten.
  • 45% der Altersrenten der BfA lagen 2002 bei einem Betrag von unter 1.000 €.
Die Zahlungen der BfA können heute nicht mehr durch die Einzahlungen allein aufgebracht werden, und es ist ein Zuschuss aus dem Bundeshaushalt nötig.
Der Bundeszuschuss 2004 für die Rentenversicherer lag bei 59 Mrd €. Der Verband der deutschen Rentenversicherungsträger VDR führt allerdings an, von den 297 Mrd € seien 102 Mrd € versicherungsfremde Leistungen, so z.B. 23,5 (!) Mrd € für Kriegsfolgelasten.
Aber auch für Familienlastenausgleich und Transferleistungen West-Ost wird die Rentenkasse genutzt.
Der bayerische Landesvorsitzende der Allianz der Mitte (ADM-Partei) meint sogar, im Jahre 2002 wären nach [seinen] vorläufigen Berechnungen den Renten 393 Mrd € versicherungsfremde Leistungen entnommen worden.[32]
Aus dem Rentensystem werden auch sämtliche Versorgungsleistungen für Umsiedler, Ostflüchtlinge und Aussiedler geleistet, die niemals etwas in das System eingezahlt haben., (ebenso für alle mit der „Wiedervereinigung hinzugekommenen Neu-BRD-ler)
  • Etwa 5 Mrd € werden jährlich an die etwa 500.000 Asylanten im Lande gezahlt.[33]
  • Noch besser gestellt sind die etwa 100.000 jährlich neu einwandernden Spätumsiedler, die sofort die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten, auch wenn sie kein Deutsch sprechen. So werden jedes Jahr etwa 20.000 Einwanderer aus Russland willkommen geheißen (18.700 waren es im Jahr 2000).
Jedem spendiert der deutsche Staat großzügig ein Startgeld von 25.000 € [34], und es gibt zudem zinslose Kredite. Es gibt 6-köpfige Familien aus Spätumsiedlern aus Russland und ihren Angeheirateten, die so auf einen Schlag ein Startgeld von 150.000 € kassierten, mit dem sie sich sofort ein Haus kaufen konnten, wobei sie zusätzlich noch die normale Eigenheimzulage als Förderung kassierten.[35] Einige Orte haben auf diesem Wege ganze Straßenzüge mit schmucken neuen Häusern erhalten. Und wenn dann auch gleich noch die Sozialhilfe greift, ist eigentlich schon mal eine ganz ordentliche Existenz gesichert, aber die Kosten für den deutschen Steuerzahler sind immens.
Großzügig ist der deutsche Staat nur gegenüber Nichtdeutschen, was einmal mehr die Frage aufwirft, wessen Interessen denn die Bundesregierung eigentlich vertritt.
Das bereits vor 1963 in Kraft gesetzte deutsche Fremdrentengesetz FRG wird jedenfalls vom Gedanken der Eingliederung von Fremden geprägt, d.h. die Berechtigten sollen Zahlungen erhalten, als hätten sie ihr Versicherungsleben nicht im Herkunftsland, sondern in Deutschland verbracht.[36]
Die eigenen Vertriebenen gehören nicht zu den Berechtigten.
Eine Deutsche, die als 17-jähriges Mädchen im Sudetenland den II. Weltkrieg überlebte und dann anschließend über 7 Jahre als Zwangsarbeitin im Osten versklavt und gefangen
gehalten wurde, erhält heute als Rentnerin vom deutschen Staat gerade einmal 50 Cent Rente pro Jahr der Zwangsarbeit, also 3,50 € pro Monat. Hätte sie einen israelischen Pass, so würde sie 600 $ bis 1.000 $ im Monat überwiesen bekommen, wo auch immer in der Welt sie lebt. Wenn das Geld so an die Nachkommen der Naziopfer in alle Welt verteilt wird, erfolgt kein Aufsehen, nur wenn Geld in dieser Höhe mal als Rentenzahlung an einen normalen Deutschen nach Florida oder Mexiko geht, regen sich die Medien auf.[37]
Perfide ist, daß die Vertriebenen- und Flüchtlingsämter in erster Linie die Angelegenheit von Ausländern oder in der Fremde Lebenden behandeln und weniger die der deutschen Flüchtlinge.
Vor 40 Jahren hat der Bund nur 23% für Sozialausgaben und Zinsen benötigt, 2003 waren es bereits 28% des Haushalts für die Zinsen allein.[38] Ende 2004
hatte der deutsche Staat 1.400 Milliarden Euro Schulden (ohne die „Schatten“-Haushalte) und musste dafür jährlich 80 Milliarden Euro an Zinsen aufbringen.[39] [40] Allein 40 Mrd € hatte nur der Bund 2004 jährlich zur Tilgung der Schulden zu bezahlen (siehe Abb. 37).
  • Die Neuverschuldung 2002 betrug 78 Mrd €, d.h.praktisch, dass um die Schuldzinsen zahlen zu können, der Staat neue Schulden gemacht hat. Die Neuverschuldung wäre eigentlich für jeden Unternehmer ein Indikator, dass da etwas gefährlich falsch läuft und dass hier ein Kollaps droht.
  • Für 2010 beträgt die Neuverschuldung 82 Mrd. €.D
Die Wiedervereinigung wirft bis heute Fragen auf, die den Bürgern gegenüber nicht aufrichtig beantwortet wurden, die Geschichte muss wohl anders erzählt werden.
Es ist weniger die Geschichte des Wiederaufbaus maroder Ostfirmen sondern eher die Geschichte einer beispiellosen Plünderung: [41]
Die Teilung Deutschlands durch die Alliierten nach dem letzten Weltkrieg diente einerseits der Abgrenzung von Einflusssphären zwischen der Sowjetunion und den USA und andererseits der Verhinderung eines Wiederaufstiegs Deutschlands.
Deutschland wurde als Risiko betrachtet, wie ja auch der ehemalige Außenminister Joschka Fischer in einem Buch eilfertig schrieb (mehr dazu in Kapitel 2-5). Die Einflusszone Ostdeutschland wurde dann in der Nachkriegszeit von der Sowjetunion ausgeplündert, Westdeutschland von den „Westalliierten“, und der Osten litt dabei mehr als der Westen.
Bis 1948 musste die sogenannte sowjetische Besatzungszone 58% der gesamten Industrieproduktion als Reparationszahlung leisten, und während 1953 die Pro-Kopf-Belastung im Westen bei 305 $ lag, war sie im Osten mit 890 $ etwa dreimal so hoch.[42]

Dann kam die Wiedervereinigung.

Zwar hatten die Politiker den deutschen Bürgern bereits bei der Gründung der BRD versichert, dass das Land nun wieder souverän sei, aber als die Wiedervereinigung kam, machten das die beiden so souveränen Länder Ost- und Westdeutschland nicht direkt miteinander aus, nein, da traten vor allem die alten Besatzungsmächte noch einmal zusammen und überlegten, ob man das denn zulassen könne.
Zulassen wollte man das nur, wenn Westdeutschland sich zu allerlei Zahlungen verpflichtete und versprach, die Firmen im Osten vor allem den Firmen im westlichen Ausland zukommen zu lassen, die DM zugunsten des Euro abzuschaffen, auch in Zukunft nichts gegen die Konfiszierungen von Besitz einzuwenden und eine dauerhafte Stationierung der alliierten Truppen im Lande zu erlauben.
(Anm. der sog. Blessing-Brief sichert „den USA zu, dass das deutsche Gold (das ohnehin von „den Amerikanern“ längst verbraucht wurde, nicht zurückgefordert werden darf, solange US-Soldaten n Deutschland stationiert sind !)
  • Um die Herren Rohwedder und Herrhausen, die für einen Erhalt der Ost-Betriebe und eine intensivere Zusammenarbeit mit den Ländern im Osten plädierten, würde man sich kümmern (vgl. Kapital 1-3), und nachdem das mit Herrhausen schnell geklärt war, hatten die tapferen deutschen Politiker bei den 2+4-Verhandlungen einmal mehr die Hosen gestrichen voll und akzeptierten alles bedingungslos.
Im Rahmen der Wiedervereinigung verkaufte also die deutsche Rentenversicherung BfA den Großteil ihres Anlagevermögens, um mit dem Erlös Wohnungen für die abziehenden Sowjet-Soldaten zu finanzieren, und es gab Zahlungen an Russland (61,65 Mrd DM[43]) und an Polen (10 Mrd DM).[44]
Mit den Firmen der DDR, der seinerzeit zehntstärkste Industrienation der Welt mit einer Produktionsfläche von über 1,6 Mio Quadratmetern, innovativen Firmen, die Computer und Düsenflugzeuge bauten, weltberühmte Firmen für optische Geräte, 38.000 Firmen, die den Osten mit Traktoren und den Westen mit Möbeln, Radios, Fernsehern, Kühlschränken und Bekleidung versorgten, die das einst riesige Versandhaus Quelle, das etwa 60% der Produkte aus seinem über tausend Seiten starken Katalog aus Ostdeutschland bezog, dann im Westen vertrieb, mit all diesen Firmen wurde auf Wunsch der Alliierten vereinbarungsgemäß in einer besonderen Weise verfahren.

Die Firmen der DDR wurden großen Westfirmen (wenn man genau hinschaut, eben „Westfirmen“ unter US-zionistischer Kontrolle) weit unter Wert überlassen, die sich die Filetstücke nehmen und den Rest liquidierten durften, und die dafür obendrein noch Staatssubventionen erhielten.
  • Die Werke der Deutschen Waggonbau in Dessau, Leipzig, Halle, Görlitz und Berlin ließ man beispielsweise über die US-Investmentfirma Advent der kanadischen Konkurrenzfirma Bombardier (Rothschild-Konzern) zukommen, die das heutige Berlin mit S-Bahnen mit gefährlich unzureichenden Bremssystemen ausgestattet hat.
  • Dem französischen Ölkonzern Elf Aquitaine (Rothschild-Konzern) überließ die Treuhand die Leuna-Chemiewerke, das Minol-Tankstellennetz und obendrein noch 256 Francs (40 Mio €) an Subventionen ( dank Helmut Kohl ) , die letztlich auf einem Liechtensteiner Konto landeten und als Vermittlungsprovision beim französischen Geheimdienstler Piere Léthier.[45]
Nach vielen Geschäften dieser Art resultierte so schließlich ein Verlust der Treuhand von 270 Mrd DM, zu dessen Ausgleich die Bürger mit eine Steuererhöhung in Form des Solidarbeitrags zur Kasse gebeten wurden.

Am Ende war auch das Versandhaus Quelle nicht mehr systemrelevant, und man ließ 2009 die Konkurrenz das Geschäft übernehmen, indem man Quelle die Kredite kündigte.
Das ging ganz einfach, weil ein Freund des Konkurrenz-Chefs Middelhoff von Arcandor die für Quelle zuständige Bank leitete.[46]
(Bei Herrn Middelhoff ist nicht ganz klar, ob er auch jüdische Hintergründe hat, jedoch eindeutig, dass er einer der willigen kleinen Finanzleutnants der Rothschild-Bande ist)
Mit den DDR-Banken verfuhr man im Rahmen der Wiedervereinigung ebenfalls in besonderer Weise. Die standen eigentlich gar nicht so schlecht da, denn in ihrem Abschlussbericht zur Situation der DDR wies die Deutsche Bundesbank für die DDR nur Auslandsschulden von rund 12 Mrd $ aus.
Angesichts der westlichen Staatsverschuldung war die Verschuldung der DDR ohnehin lächerlich gering. Pleite ist man nur dann, wenn der Weltgeld-Herrscher eben dem Staat kein frisches Geld mehr zubilligt und da die DDR „fallen“ mußte, hat man sie für „bankrott“ erklärt. Wie schon 1968 beim Prager Frühling, galt es zu vermeiden, dass die Ostdeutschen evtl. einen dritten, nicht-kapitalistsichen , also Nicht Rothschild-kontrollierten Weg beschreiten)
  • Die 550 DDR-Banken mit ihrem Gold-, Kassen- und Immobilienbesitz überließ man westliche Banken zu einem Zehntel des Wertes und weniger.
Der Journalist Karl Weiss schätzt, dass die westlichen (Rothschild-) Privatbanken, die Deutsche Bank, die Dresdner Bank u.a.m. so einen Profit von 200 Mrd € machten.[47] Man machte die Westbanken dabei auch zu rechtmäßigen Gläubigern der ganz anders funktionierenden Kredite der DDR, und erlaubte ihnen dann noch, den vereinbarten DDR-Zins von 0,5% auf westliche 10% anzuheben, und für die unter dieser plötzlichen Last zusammenbrechenden Firmen und Kommunen, man ahnt es schon, durfte wieder der deutsche Steuerzahler aufkommen.[48]
Damit das Vermögen Ostdeutschlands problemlos aus Deutschland abfließen konnte, ohne auf größere Barrieren zu stoßen, hat man den weltweiten Kapitalverkehr neu geordnet und für einen freien Kapitalverkehr über die Grenzen hinweg gesorgt.
Auf deutscher Seite hat sich dabei der damalige Staatssekretär im Finanzministerium besonders um einen reibungslosen Transfer der Werte ins Ausland gekümmert. Horst Köhler erwies sich dabei als einer der besten Finanz-Staatssekretäre, den die Alliierten je hatten, und so beförderte man ihn nach dieser glanzvollen Ausplünderung des deutschen Steuerzahlers erst zum (bedeutungslosen) Chef des IWF und dann zum deutschen Bundespräsidenten.
Den deutschen Bürgern erzählte man derweilen, dass mit dem 2+4-Vertrag Deutschland nun aber wirklich souverän geworden sei.
Der Umgang der Regierung Kohl mit dem Eigentum anderer im Zuge der Wiedervereinigung lässt auch in anderer Hinsicht auf einen völligen Rückgratverlust der deutschen Politiker schließen.
Wie der Deutsch-Russisch- Dolmetscher der Verhandlungen in seinen Memoiren berichtet, sollen von russischer Seite im Vorfeld der Verhandlungen auch Pläne der Universität Moskau für eine Wiederangliederung von Ostpreußen, Pommern und Schlesien angesprochen worden sein, doch Genscher soll Polen bekniet haben, an der Oder-Neiße-Linie festzuhalten, mehr Wiedervereinigung wollte er gar nicht.[49]
Zum anderen hätte die Kohl-Regierung dann eigentlich die von der DDR zwischen 1945 und 1949 verstaatlichten Betriebe den Eigentümern zurückgeben müssen, behielt sie aber unter dem Vorwand, dies sei sowjetische Vorbedingung für die Wiedervereinigung gewesen. Das wies Gorbatschow aber später zurück, das hätte er nie gefordert. Mit dieser „Wiedervereinigungslüge“ ergaunerte sich die BRD-Regierung damals aber Firmen im Wert von 600 Mrd DM, wie Constanza Paffrath in ihrer Doktorarbeit recherchierte.[50]
Heute fließen jedes Jahr 90 Mrd € an Unterstützung und 28 Mrd € an Krediten von West- nach Ostdeutschland.[51]
Etwa 40 Mrd € davon gehen an die 4 Mio Rentner im Osten, für die 3 Mio Arbeitslosen werden ebenfalls etwa 40 Mio € gezahlt, 10 Mrd € werden für Sozialhilfe, Wohn- und Kindergeld aufgebracht.
Die Zahlungen für die Beamten und Verwaltungsdienste sind im Bundeshaushalt integriert und dürften nochmals 40 Mrd € ausmachen.
Nicht aber der Geldfluss im Rahmen des Sozialsystems von West- nach Ostdeutschland ist „unerträglich“ oder „unleistbar“, denn dieses Geld wird in Deutschland ausgegeben und kehrt in den hiesigen Kreislauf zurück.
Nachteilig ist dagegen der Abfluss von Geldern ins Ausland und an die EU, da diese Gelder nicht unbedingt in den deutschen Geldkreislauf zurückkehren.
wird fortgesetzt
[30] Dorothea Siems: Der deutsche Sozialstaat – Zahlen und Fakten. Die Welt Online, 27.6.2004.
[31] Claude Michael Jung: „Alte wollt ihr ewig leben“? Berliner Umschau, 24.01.2007.
[32] Senioren-Zeitschrift Kanapee, Augsburg im Oktober 2007. Doch wie kann der Entnahmebetrag höher sein als das Jahres-Gesamtbudget?
[33] 438.873 Asylbewerber in 1998. Vgl. Statistisches Bundesamt, Asylbewerberleistungsstatistik.
[34] Laut der israelische Zeitung NAI sollte es sogar 140.000 € betragen. Auf Nachfrage bei der Zeitung, auf welche Quelle sie sich da beziehe, antwortet die Redaktion allerdings nicht. Siehe: nai Nachrichten aus Israel, Jerusalem, Israel, nai online am 23.06.03, http://www.nai-israel.com/aktuelles/headlines.asp?CatID=14&ArticleID=1617
[35] So z.B. in Freilheim in Bayern.
[36] Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, Band 8a: Leistungen nach dem Fremdrentengesetz.
[37] Wohnen in Florida, ntv-online, 15.08.2003
[38] Reinhard Dörfler: Deutsche Gründlichkeit, Wirtschaft, 11/2003, S.3.
[39] tagesschau.de: 1,3 Billionen Schulden – Tendenz steigend. 26.2.2004
[40] Das entspricht einem Zinssatz von 5,7% und ist damit recht hoch angesetzt. Über die von der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH gehandelten Bundesobligationen erzielt der Staat auch günstigere Konditionen von nur ca. 3,5%.
[41] Andreas Clauss: Vortrag Crashkurs Geld und Recht. 3. Anti-Zensur-Konferenz, Chur, Februar 2009.
[42] http://www.ddr-wissen.de/ und Jörg Meidenbauer: Lexikon der Geschichtsirrtümer. Piper, 2008.
[43] Das ehemalige Mitglied des DDR-Volkkammer Holger Fröhner, der auf DDR-Seite mit über die Wiedervereinigung abgestimmt hat, meint, dass Russland 123 Mrd DM erhalten hat. Die „Altschulden“ als Verlust würden sich auf rd. 400 Mrd DM belaufen, die dem Bund von verschiedenen Banken, der Deutschen Kreditbank/Deutsche Bank/Dresdner Bank (124,5 Mrd €), der Genossenschaftsbank Berlin (17,5 Mrd DM), der Berliner Stadtbank/Berliner Bank (11,5 Mrd DM), der Deutschen Handelsbank/BfG (6,5 Mrd DM), den Sparkassen der Volksbanken (10,5 Mrd DM) der Deutschen Außenhandelsbank/WestLB (7 Mrd DM) geliehen worden seien.
[44] Paul C. Martin: Zahlmeister Deutschland. Langen-Müller/Herbig, München,1991.
[45] Michael Jürgs: Die Treuhändler –wie Helden und Halunken die DDR verkauften, Droemer-Knaur, 1998, und Unklare Verhältnisse im Fall Leuna. Financial Times Deutschland, 09.11.2009.
[46] Jürgen Elsässer: Kennen Sie Ulrich Mix, den Würger von Quelle? info.kopp-verlag.de, 26.11.2009.
[47] Karl Weiss: Wohin die Gelder ‚Aufbau Ost‘ flossen. karlweiss.twoday.net, 14.11.2009.
[48] Ralf Prengel: Plünderlandverschwörung. PDF, http://www.s-vd.de/, 18.06.2009.
[49] Gorbatschow antwortete1990 in Dresden, er sei darüber sehr erstaunt gewesen. Aus dem Nachlass des Russischdolmetschers Albrecht Nagorny.
[50] Report-ARD über die Wiedervereinigungslüge, ARD, 30.8.2008, sowie Constanza Paffrath: Macht und Eigentum, Dissertation, Uni Duisburg, 2008.
[51] Tabuzone Ost, Der Spiegel, 15/2004, S. 24 ff.
[52] Herbert Enkel: Der Weltgeldbetrug. 2007.

passend dazu ….

https://volkstribunal.wordpress.com/2017/11/28/ein-ueberblick-ueber-rothschilds-raubzuege-im-deutschland-der-nachkriegszeit-1/
Advertisements

Wie man einen riesigen Krebs zerstörenden Salat macht

veröffentlicht 28.11.2017  von allhealthalternatives.com
Vor ein paar Jahren wurde bei einem jungen Mann Krebs im Stadium 3 diagnostiziert. Er entschied sich gegen die häufigste Behandlung … die Chemotherapie. Stattdessen beschloss er, sich auf seine Ernährung zu konzentrieren. Das ist sein anti-Krebs Rezept.
Im Jahr 2003 wurde bei dem 26- jährigen Chris Wark Darmkrebs im Stadium 3 diagnostiziert. Er unterzog sich einer Operation und entschied sich danach, keine Chemotherapie anzuhängen und beschloss stattdessen, seinen Körper nur mit Nährstoffen zu heilen. Er lebt jetzt ein 100% krankheitsfreies Leben.
Nachdem er anfing gesund zu essen, versuchte er, seine Ernährung mit so vielen Mineralien, Enzymen und Vitaminen wie möglich zu unterstützen. Er behauptet, dass das Entsaften von frischem Obst und Gemüse der beste Weg sei, alles zu bekommen, was der Körper braucht.
Bio-Gemüse, Kräuter und Samen sind die Hauptzutaten für seinen Anti-Krebs-Salat. Chris vermeidet es, Fleisch und Milchprodukte zu essen und behauptet……
weiterlesen   http://allhealthalternatives.com/wie-man-einen-riesigen-krebs-zerstorenden-salat-macht/#sthash.h3ezGkyU.9WYhJOYw.dpbs

„Beschämende Komplizenschaft“: Britisches Militär bildet saudische Truppen für Krieg gegen Jemen aus

veröffentlicht 30.11.2017  von deutsch.rt.com
Wie am Sonntag bekannt wurde, bildet das britische Militär saudische Infanteristen für den Einsatz im Jemen aus. Die geheime Mission kam durch einen versehentlichen Facebook-Eintrag des daran beteiligten Bataillons heraus. Von einer Komplizenschaft der Schande ist nun die Rede.
Das britische Militär bildet insgeheim saudische Truppen für den Kampf im Jemen aus. Das wurde durch einen Bericht in der Sonntagsausgabe der Daily Mail bekannt. Demnach sind an der „Operation Crossways“ bis zu 50 britische Militärberater beteiligt, die saudische Infanteristen in die „irreguläre Kriegsführung“ einweisen. Darunter werden Konflikte verstanden, in denen es sich bei den feindlichen Kräften um nicht-staatliche beziehungsweise nicht-reguläre Akteure handelt.
Auf britischer Seite nimmt das 2. Bataillon des Royal Regiment of Scotland an der Operation teil. Bekannt wurde die Geheimoperation, weil……
weiterlesen   https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/61367-beschaemende-komplizenschaft-britisches-militar-bildet-saudische-truppen-jemen/

Ein „fremdenfeindlicher Angriff“ auf einen deutschen Bürgermeister in einem türkischen Imbiss?

veröffentlicht 29.11.2017  von propagandaschau.wordpress.com
Die Diffamierungsstrategie, mit der vor allem in den „öffentlich-rechtlichen“ Staatsmedien jedwede Kritik an der Migrationspolitik der alternativlosen Kanzlerin aus durchschaubaren Gründen in die Naziecke gerückt wird, fand gestern auch in der propagandistischen Ausschlachtung des Messerangriffs auf den Bürgermeister von Altena seine Fortsetzung.

Die Methode ist bekannt: Anstatt die tatsächlichen Gründe für die offenbar spontane Verzweiflungstat eines in finanzielle Not geratenen, arbeitslosen Maurers zu recherchieren, wird das Narrativ vom „Fremdenfeind“ gesponnen, obwohl …..
weiterlesen   https://propagandaschau.wordpress.com/2017/11/29/ein-fremdenfeindlicher-angriff-auf-einen-deutschen-buergermeister-in-einem-tuerkischen-imbiss/

US-Kongress entzieht RT-Journalisten die Zulassung

veröffentlicht 30.11.2017  von de.sputniknews.com
Der Kongress der Vereinigten Staaten hat die Akkreditierung für Journalisten von Russia Today gestrichen. Dies berichtet der Sender RT unter Berufung auf die U.S. Senate Radio & Television Correspondents Gallery.
Die Maßnahme sei infolge der Einstufung des Senders RT als Auslandsagent getroffen worden. Nach Einschätzung des russischen Botschafters in Washington Anatolij Antonow widerspreche die Entziehung der Akkreditierung den Versprechen von US-Seiten, dass eine Einstufung als Auslandsagent keine negativen Folgen nach sich ziehen würde.
Gegenüber Sputniknews teilte das Mitglied der Kommission…….
weiterlesen   https://de.sputniknews.com/politik/20171130318499420-usa-kongress-rt/

Morddrohungen gegen Landwirtschaftsminister nach Urteil zu Glyphosat

veröffentlicht 29.11.2017  von deutsch.rt.com
Morddrohungen gegen Landwirtschaftsminister nach Urteil zu Glyphosat

Deutschland hatte sich bisher bei einer EU-Abstimmung zu Glyphosat enthalten. CSU-Minister Christian Schmidt sprach sich, ohne Rücksprache mit der Bundeskanzlerin, für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat bei der EU aus und erhält nun Morddrohungen.
Der Alleingang Christian Schmidts gefährdet nicht nur sein Leib und Leben, sondern auch die anstehenden Verhandlungen zur großen Koalition zwischen Union und SPD. Ein Grund für die Enthaltung Deutschlands bei der Abstimmung zum Glyphosat war die Einstellung der Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) zu dem Unkrautvernichtungsmittel. Strittig ist, ob die Chemikalie gesundheitsschädigend und krebserregend ist. Auch die langfristigen Auswirkungen auf die Umwelt sind nicht abschätzbar, so Umweltschützer.
Minister Schmidt verteidigte derweil erneut sein Vorgehen:

Ich habe mit einer vielleicht unpopulären Entscheidung für die Umwelt viel erreicht“, sagte der CSU-Politiker der Bild-Zeitung. „Durch unsere Zustimmung konnten wir unsere Auflagen für Umwelt und Anwendungsbeschränkungen, die ich in den letzten Tagen mit dem Kommissar verhandelt habe, in der Verordnung durchsetzen. Und das ist inhaltlich auch im Sinne der SPD und Ministerin Hendricks und geht sogar über deren Forderungen hinaus.“

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert nun…..
weiterlesen  https://deutsch.rt.com/inland/61398-morddrohungen-gegen-minister-nach-urteil-zum-glyphosat/

Lobbyismus für Glyphosat: Nur 295’000 € für ein unkalkulierbares gesundheitliches Risiko!?

veröffentlicht 29.11.2017  von uncut-news.ch

Glyphosat Zulassung eine Komödie für das Volk

Die vom Verband der Chemischen Industrie haben vorsichtshalber CDU, SPD UND FDP vorab kräftig gesponsert! Schon vor der Bundestagswahl – im August ! Video 1 Min.

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

…..passend dazu……
weiterlesen   http://uncut-news.ch/2017/11/29/lobbyismus-fuer-glyphosat-nur-295000-e-fuer-ein-unkalkulierbares-gesundheitliches-risiko/

Nordkoreakrise: Russland präsentiert Friedensplan – USA und Südkorea beginnen Manöver

veröffentlicht 29.11.2017  von uncut-news.ch
Bei einem Waldai-Treffen in Seoul haben russische Diplomaten und Forscher ihre Ideen für eine Beilegung der Nordkoreakrise dargelegt. Derweil laufen die Vorbereitungen für ein großes, gemeinsames US-südkoreanisches Militärmanöver.
North Korean missile© express-k.kz
US Präsident Donald Trump scheint zu glauben……
weiterlesen   http://uncut-news.ch/2017/11/29/nordkoreakrise-russland-praesentiert-friedensplan-usa-und-suedkorea-beginnen-manoever/
passend dazu….
Ex-US-Außenminister Kerry: „Wir haben den IS wachsen lassen – aber Russland wollte keine Daesh-Regierung in Syrien“
http://uncut-news.ch/2017/11/29/ex-us-aussenminister-kerry-wir-haben-den-is-wachsen-lassen-russland-wollte-keine-daesh-regierung-in-syrien/

Schreckliche Bilder! Wohin entwickelt sich unser Land?

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Bilder, die einen schockieren und sprachlos machen. Jugendliche, die arg- und wehrlose Rentner aus dem Nichts heraus zusammenschlagen, sie dann, wenn diese am Boden liegen, ins Gesicht treten, das Ganze filmen und sich damit im Netz brüsten (K.o.-Challenge). Wie konnte es zu dieser Verrohung kommen und wohin entwickelt sich unser Land?

Erster Fall: unfassbare Brutalität, Herzlosigkeit und Heimtücke

Die Hamburger Morgenpost hat bereits berichtet und dieser scheint kein Einzelfall zu sein. Mehrere Jugendliche fragen einen älteren Mann, der rechts eine Tasche und links seine Jacke hält, nach dem Weg zu Burger King. Der Mann dreht den Kopf nach links und zeigt mit dem Finger den Weg. Und in diesem Moment schlägt der eine junge Mann, der rechts neben ihm steht heimtückisch und mit voller Kraft dem älteren Mann ins Gesicht, trifft ihn genau aufs Kinn. Der Mann verliert daraufhin das Bewusstsein und stürzt wie ein gefällter Baum…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.240 weitere Wörter

Fake Attentate in Deutschland

Indexexpurgatorius's Blog

Wer kann sich noch an das „Attentat“ auf Henriette Reker am 17. Oktober 2015 erinnern?
Der „Attentäter“ soll ein Bowie-Messer in ihren Hals gerammt haben.

Sie überlebte leicht verletzt und eine Narbe sieht man auch nicht.

Jetzt wurde der Bürgermeister der Stadt Altena mit einem Messer gekitzelt, trug eine 15cm lange Schnittwunde davon, die sich binnen Stunden verschloss und narbenlos verheilte, so dass am anderen Tag ein 3x3cm Pflaster ausreichte um alles zu verdecken.

Wer fädelte dieses inszenierte Attentat ein, der Geheimdienst, das BKA oder seine Freunde von der antifa?

Eins steht fest, mit diesem Fake von Attentat soll die Bevölkerung nicht nur verarscht, sondern auf weit schlimmeres eingestimmt werden.

Wir erinnern uns, Silvester 2015/16 großes Frauen belästigen war angesagt…
Jetzt der Familiennachzug um die Deutschen schneller zu meucheln und zu verdrängen und um mehr Spass an ficki ficki zu haben?

Wer weiß, es zeugt nichts gutes.

Ursprünglichen Post anzeigen

Wohin uns nun die Reise führt (#21) – v1.4.

veröffentlicht 25.11.2017  von agmiw.org
aktualisiert am 26.11.2017
Alle Ideologien sind idiotisch, ob religiös oder politisch, denn es ist das begriffliche Denken, das konzeptionelle Wort,
das Menschen leider geteilt hat.
Jiddu Krishnamurti
++++
25. November 2017, liebe Leser, liebe noch etwa Wohnraumbesitzende, der heutige Tag begann mit: „Wenn die Creme de la Creme der Politik das Tanzbein schwingt“
So ein Beitrag bei t-online und dieser Tag endete mit: „Merkels Pflichtbewusstsein wird zur Machtgier umgedeutet.“
So ein offensichtlicher Pflichtbeitrag des Chefredakteurs der „welt“, Herrn Peter Huth.
Z
wischen diesen beiden Meldungen fanden sich Zustandsberichte, Deutschland und sein Volk betreffend, die nun, eben nicht mehr ganz verhinderbar, selbst den mainstream durchdringen, aber der Reihe nach, ich nehme zunächst Bezug auf die 1. Schlagzeile, also auf die „Creme“:
Zu dieser Schlagzeile, den gestrigen Bundespresseball betreffend (was haben dort dann bitte Politiker zu suchen? Ach, ich vergaß, man kennt sich …), fanden sich als Vertreter der „Creme“ die Konterfeis von Özdemir und Kubicki nebst Anhang! Geil, das ist also die „Creme“??? Nun, dann ist eigentlich alles klar, wir haben fertig!
Während also diese Eliten (wir wissen spätestens seit GAUck, daß diese kein Problem darstellen) völlen, saufen und dafür wohl ins „Adlon Berlin“ das beste Fressen aus aller Welt eingeflogen wurde, gingen gleichzeitig wahrscheinlich wieder in zahlreichen Haushalten die Lichter aus und drohen weitere Zwangsräumungen wegen Mietrückständen!
P.S. (zum Vorschaltbild) – Etwas Satire ab und an darf auch sein… der Wunsch ist der Vater des Gedanken…!
++++
Wie gestern berichtet, recherchiert die „Zeit“ die Hintergründe von Journalistenwatch.com. Andere Autoren haben bereits versucht, jouwatch in die rechtsradikale oder antisemitische Ecke zu rücken. Dabei ist es die „Zeit“, die ein Problem mit Israelhass und dem israelfeindlichen Politaktivisten George Soros haben könnte. Wie jeder auch nur oberflächliche jouwatch-Leser weiß, setzen wir uns regelmäßig für den Staat Israel und gegen Antisemitismus ein. Die Vorwürfe, die Esther Scheiner und Clemens Heni geäußert haben, sind absurd und entbehren jeder sachlichen Grundlage. Andere deutsche Mainstream-Medien nehmen es dagegen mit ihrer zwanghaften „Israel-Kritik“ nicht so genau.
/die-zeit-der-soros-und-der-israelhass/
++++
Eigentlich sieht sie ganz nett aus. Ein bisschen wie eine Zahnarzthelferin oder die Sekretärin aus dem Vorzimmer eines Mittelstandsunternehmers. Auf jeden Fall auf den ersten Blick harmlos. Sie ist aber alles andere als das … Es geht um Eva-Maria Kirschsieper. 2014 meldete das Magazin „Pressesprecher“ zu der Politikwissenschaftlerin Kirschsieper:
„Eva-Maria Kirschsieper ist seit September Head of Public Policy Germany bei Facebook. Sie koordiniert die politische Kommunikation des Social-Media-Unternehmens in Deutschland. Kirschsieper ist seit März 2011 als Managerin Public Policy bei Facebook tätig. Sie berichtet an den Director Public Policy für Nordics, Central & Eastern Europe and Russia, Thomas Myrup Kristensen. Kirschsieper folgt auf Gunnar Bender, der Mitte August von Facebook zum Outsourcing-Dienstleister arvato gewechselt ist.“
++++
Drei georgische Männer haben nun zugegeben, am 20. Februar 2014 in Kiew sowohl auf Polizisten als auch auf Maidankämpfer und Demonstranten geschossen zu haben oder zumindest als Augenzeugen unmittelbar bei Schützengruppen gewesen zu sein. Dies sagten sie in Interviews mit dem italienischen Journalisten Gian Micalessin von der Zeitung Il Giornale. Die entsprechende TV-Reportage mit dem Titel „Ucraina: Le verità nascoste“ zeigte der Sender Canale 5 vergangene Woche in seinem Magazin „Matrix“. Ziel der Schüsse sei es gewesen, so viel Chaos wie möglich zu erzeugen, erläutern die Georgier. Damit gerät die offizielle Version der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft, die Sicherheitskräfte des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch seien für das Massaker mit Dutzenden Toten verantwortlich, weiter ins Wanken. Bereits im vergangenen Jahr hatte der ukrainische Maidankämpfer Ivan Bubentschik öffentlich zugegeben, zwei Polizisten vom Konservatorium aus erschossen zu haben. Auch die BBC hatte 2015 einen Maidanschützen ausfindig gemacht und anonym interviewt.
++++  …..
weiterlesen   http://www.agmiw.org/wohin-uns-nun-die-reise-fuehrt-21-v1-1/

Leak von US-Verbündeten in Syrien: US-Koalition hat 4.000 Soldaten am Boden – Auch Deutschland dabei

veröffentlicht 27.11.2017  von deutsch.rt.com
Eine Militärquelle aus den Reihen der US-unterstützten „Demokratischen Kräfte Syriens“ hat geleakt, dass die US-geführte Anti-IS-Koalition fast 4.000 Soldaten und zehn Militärbasen auf syrischem Boden unterhält. Washington sprach bisher von lediglich 500.
„Fast 4.000 Soldaten und Militärberater der internationalen Anti-IS-Koalition sind in Syrien präsent. Neben US-Amerikanern gibt es auch deutsche, britische und französische Truppen“, teilte die Quelle, die namentlich nicht genannt werden wollte, am Sonntag gegenüber dem kurdischen Nachrichtenportal BasNews mit.
Die SDF-Militärquelle betonte…….
weiterlesen   https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/61291-leak-sdf-usa-syrien-militar-40000-soldaten-assad/

Glyphosat: EU-Ausschuss stimmt für Lizenzverlängerung um 5 Jahre

veröffentlicht 28.11.2017  von uncut-news.ch

Bild könnte enthalten: Text

Der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) sorgt diesmal für die „qualifizierte Mehrheit“
Nach zwei vergeblichen Anläufen im Oktober und Anfang November gab es im zuständigen Ausschuss der EU-Kommission heute eine qualifizierte Mehrheit für die Verlängerung der Zulassung des Herbizid-Wirkstoffes Glyphosat um fünf Jahre. 18 der 28 EU-Länder…..
weiterlesen   http://uncut-news.ch/2017/11/28/glyphosat-eu-ausschuss-stimmt-fuer-lizenzverlaengerung-um-5-jahre/

85-jähriger Rentner aus Düsseldorf ruht sich acht Minuten an Bushaltestelle aus – 35 Euro Geldstrafe

veröffentlicht 27.11.2017  von deutsch.rt.com
Ein 85-jähriger Mann aus Düsseldorf ist zu einer Geldstrafe im Umfang von 35 Euro verurteilt worden, weil er acht Minuten lang auf der Bank einer Bushaltestelle saß und sich ausruhte. Der Mann geht täglich mit seinem Hund spazieren und benutzt diese Haltestelle für eine kurze Pause. Medienberichten zufolge sei der Mann demenz- und herzkrank.
„Die Anlagen des öffentlichen Verkehrs dürfen nur im Rahmen ihrer Bestimmung für öffentliche Verkehrszwecke benutzt werden“, hieß es. Der Mann habe diese Anlage aber als „Ruheplatz“ benutzt, was gesetzwidrig ist. Also, wer nicht auf den Bus wartet, darf dort nicht sitzen. Wie eine Sprecherin der Stadt mitteilte, hätte ein Mitarbeiter der Behörden den Mann für einen Obdachlosen gehalten…..
weiterlesen  https://deutsch.rt.com/newsticker/61285-85-jahriger-mann-ruht-sich-an-bushaltestelle-35-euro-strafe/

Ein Überblick über Rothschilds Raubzüge im Deutschland der Nachkriegszeit -1-

veröffentlicht 2010  von https://lupocattivoblog.com/2010/12/13/ein-uberblick-uber-rothschilds-raubzuge-im-deutschland-der-nachkriegszeit-1/
Das Segelschulschiff „Eagle“, ein Schwesterschiff der Gorch Fock, 1936 bei Blohm & Voss in Hamburg gebaut, wurde 1946 von den Amerikanern als Reparation konfisziert dient es auch heute noch der amerikanischen Coast Guard.
Das Herumsegeln mit konfisziertem Eigentum ist typisch für die USA.
(Zum Verständnis muss man für „die USA“ immer „Rothschild mit dem Instrument „FED-Dollar“ setzen und bei den hier genannten „Amerikanern“ handelt es sich durchweg um „Zionisten“, also Amerikaner mit israelischem Pass )
Um die wirtschaftliche und finanzielle Situation Deutschlands heute zu verstehen, muss man zur Situation Deutschlands am Ende des Zweiten Weltkrieges zurückkehren. Die USA sahen Deutschland damals als einen Konkurrenten auf dem Weltmarkt, auf den man aufpassen muss, damit er nicht technologisch überholt oder zu viele Ressourcen verbraucht. Deutschland interessierte die USA in erster Linie als Militärstützpunkt, als Geldlieferant, als Risikoversicherer und als Workshop für bestimmte Produkte.
Der zweite Weltkrieg kostete Deutschland etwa 5 Millionen Todesopfer, 90 Mio Deutsche hatten aber überlebt. Viele Gebäude waren ruiniert, aber tausende von Firmen waren noch vorhanden, und viele Firmen hatten rechtzeitig wichtige Produktionsgüter für den Wiederaufbau nach dem Krieg in Sicherheit gebracht.
Mit dem Ende der Kriegshandlungen war das Leid für die deutsche Bevölkerung nun aber keineswegs zu Ende. Deutschland war soweit nur als Beute erlegt, das eigentliche Ausbluten und Schlachten begann zu diesem Zeitpunkt aber erst –und hält bis auf den heutigen Tag an. Es begann mit einfachen Plünderungen,und hat mit den feindlichen Firmenübernahmen durch Heuschrecken-Fonds und den US-Schrott-Immobilien für deutsche Sparer bis heute noch nicht geendet.Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs verbrachten die Alliierten alles was Wert hatte aus Deutschland, alle Schiffe, Flugzeuge und ganze Fabriken. Unter dem Militärgesetz Nr. 52 der alliierten Militärregierung war die Konzernzerschlagung und die direkte Demontage vorgesehen.[1]
Aus dem Deutschen Patentamt in Berlin wurden 347.000 Patentschriften erbeutet, und die New York Times berichtete 1947 stolz, diese seien Billionen Dollar wert.[2]
Die „Amerikaner“ nutzten und lizenzierten diese Patente fortan selbst.
Als die „Amerikaner“ Deutschland 1952 mit dem Marshallplan und 1,4 Mrd $ „förderten“, erwarben sie mit dem Geld deutsche Betriebe und kauften Aktienmajoritäten. Auch in den noch an den Kriegsfolgen leidenden umliegenden europäischen Ländern erwarben sich „die Amerikaner“ mit den ca. 13 Mrd $ Fördergeldern des Marshallplans (3,1 Mrd $ für England, 2,6 Mrd $ für Frankreich, usw.) viele Anteile. Der russische Außenminister Molotow nannte den Marshallplan deswegen ein Instrument zur Versklavung Europas. Man überzog Europa mit einem Netzwerk wirtschaftlicher Einflussnahme.[3]
Auch noch 1959 hielt in Deutschland die Konzernzerschlagung und direkte Demontage an. Die wichtigsten deutschen Industrien werden seitdem von „den Amerikanern“ praktisch beherrscht. Größere Firmen durften nach dem Krieg nur mit maßgeblicher alliierter Beteiligung den Betrieb wieder aufnehmen. Zum Vergleich ist es in Russland ausländischen Investoren weitgehend untersagt, mehr als 50 Prozent an einer Firma zu besitzen.[4]
Bis 1963 gehörten „den Amerikanern“ 700 deutsche Firmen, 2004 waren es schon 2.600,[5] und 2007 waren über die Hälfte der DAX-Konzerne und 20% aller deutschen Aktien in ausländischem Besitz.[6] Und die Übernahme geht immer noch weiter: Gerade hat die „amerikanische“ KKR die deutsche Demag, den Triebwerkhersteller MTU und das Duale System gekauft, Flowers (der auch bei der HSH-Nordbank und bei der Hypo-Real-Estate mit Herrn Knobloch in gleichem Sinn in Erscheinung trat) und Texas Pacific wollen die Berliner Bank kaufen, Nomura will kommunale Wohnungsunternehmen, Blackstone sucht in der Abfallbranche.
Internationale Verträge sorgen dafür, dass „Amerikaner“ deutsche Firmen erwerben und die Gewinne „in die USA“ verbringen dürfen.

Opel hat so nie einen Pfennig oder Cent Steuern in Deutschland gezahlt, da die Gewinne stets an GM „in den USA“ abgeführt wurden. Die GM-Verluste wurden aber nach Deutschland ausgelagert und hier von der Steuer abgesetzt, so daß die deutsche Steuerzahler bereits Milliarden an GM bezahlt haben.[7]
(Anmerkung: GM ist natürlich ein Rothschild-Konzern)
2003 kamen dann die US-Hedgefonds, um die Firmenübernahme weiter zu beschleunigen.
Eine Juristin der Investmentbranche formulierte 2003 mit einem eigenen Schreibtisch im Finanzministerium das Gesetz mit, welches den US-Hedgefonds den Weg auf den deutschen Markt ebnete.
[8]
Und es ist für die USA nicht schwer, Firmen in Deutschland und das ganze Land zu kaufen, weil ihre Federal Reserve Bank einfach soviel Geld druckt, wie dafür gebraucht wird, während Deutschland seine Gelddruck-Hoheit an die Europäische Zentralbank abgegeben hat und sich deswegen nicht finanziell gegen den Aufkauf wehren kann.
Die vollständige Plünderung des Landes reichte „den Alliierten“ (USA, UK und Frankreich , alle in Rothschild-Besitz) nach dem Krieg nicht aus. Alle Deutschen sollten zusätzlich und auf Dauer soviel wie möglich Steuern zahlen, und diese sollten als Reparationszahlungen abgeführt werden. Für die Festsetzung der Steuerquote war nach dem Krieg der „alliierte“ (=zionistische) Kontrollrat in der Elßholzstraße in Berlin zuständig, der für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr, Recht, Kultur, Volksbildung usw. 12 Fachbereiche unterhielt.
Als die Alliierten die Deutschen „befreit“ hatten, legten sie im Kontrollratsgesetz vom 11.2.1946 fest, daß der Steuersatz für Einkommen über 100.000 Reichsmark bei 95% liegen sollte, und bereits ab einem Einkommen von 7.200 RM sollten 48% Steuern gezahlt werden, ab 60.000 RM schon 90%. Nach der Einführung der DM waren es bis 1951 dann 95% für Einkommen über 250.000 DM im Jahr. Erst 1955, also 10 Jahre nach Kriegsende und schon nach Gründung der BRD hatte man den offiziellen Satz schrittweise auf 63,45% gesenkt, weil so letztlich mehr aus den Menschen herauszuholen war.[9]
1949 verlangten „die Siegermächte“ von Deutschland Reparationsleistungen in Höhe von 50 Mrd $ zuzüglich Zinsen.[10] Dabei muss man bedenken, dass der ganze Haushalt der Bundesrepublik im Jahre 1953 nur 15 Mrd DM betrug. Ein Abkommen wurde mit Israel (offensichtlich Siegermacht des 2.Weltkriegs) unterzeichnet, eines mit England und den USA.
Zudem verleibten sich die USA die meisten Reparationswerte ein, gleichwohl ihr Festland praktisch keinen Schaden genommen hatte, sie ließen sich also die Befreiung Deutschland von den Nazis bezahlen.
Am 27.2.1953 vereinbarte Konrad Adenauer zusammen mit seinem Banker Hermann J. Abs („jüdischer“ Zionist und langjähriger Leiter der Deutsche Bank genannten Rothschild Bank) in London mit den Siegermächten USA und England ein Reparationsabkommen, das sog. Londoner Schuldenabkommen. 65 Gläubigerstaaten nahmen an den Verhandlungen teil, 40 davon mit einer eigenen Delegation. Das Volumen betrug 13,5 Mrd DM. Zurückgezahlt werden sollten zunächst 300 Mio DM pro Jahr, später 500 Mio DM pro Jahr. Dieser Betrag sollte durch Devisenerlöse im Export zustande kommen. Dazu kamen Zinsen auf die ursprünglichen Forderungen von 3%. Die Länder erhielten Schuldscheine in US-Dollars, die sogenannten Young-Anleihen (Bonds, Bundesschuldverschreibungen). 5 Jahre danach (1958) zahlte Deutschland jährlich 765 Mio DM.[11] Nach einer Wiedervereinigung sollten die Zinsen erhöht und auch Young-Anleihen aus dem ersten Weltkrieg sollten dann bezahlt werden. Nach der Wiedervereinigung zahlte die BRD dafür 193 Mio € pro Jahr.[12]
[perfide ist, dass häufig deutsche Zahlungen an das Imperium in US $ genannt werden: natürlich wurden diese Zahlungen nie in $ akzeptiert, (denn die kann sich Rothschild in ausreichender Menge selbst drucken und Deutschland hätte sich so des ohnehin wertlosen Papiers entledigen können) sondern in Gold oder DM bzw. heute in Euro.]
In Luxemburg wurde schon ein Jahr zuvor, 1952, das „Wiedergutmachungsabkommen“ mit Israel unterzeichnet, worin sich die Bundesrepublik zur Lieferung von Waren und Dienstleistungen im Wert von 3 Mrd DM verpflichtete.[13]
An den (Rothschild-)Staat Israel sind dann bis 2005 allerdings etwas mehr, nämlich etwa 276,5 Mrd € gezahlt worden (oder 500,7 Mrd DM [14]).
Alle Schiffe und Trockendocks Israels, alle Züge, alle Kraft- und Elektrizitätswerke, das Telefonnetz und anderes mehr wurden von Deutschland finanziert.[15] (und derzeit wird über die „Deutsche Bahn“ das innerisraelische Straßenbahn-Projekt finanziert)
Dazu kommen militärische Patrouillenboote, U-Boote und Seezieltorpedos zu 20% der Herstellungskosten, Noratlas-Transportflugzeuge, Panzermotoren und –bauteile, Infrarotgeräte zur Zielerfassung und –bekämpfung, elektronische Störsysteme und Scharfschützengewehre.[16]
An die Jewish Claims Commission in den USA (ebenfalls eine zionistische und keine „jüdische“ Organisation) wurden zudem 61,8 Mrd $ an Wiedergutmachung gezahlt, und es sollen noch weitere 14 Mrd $ folgen.[17]
320 Mio $ will die Bundesregierung auch noch bis 2018 der Claims Conference als „Hilfe“ für deren Arbeit zahlen, nachdem sie schon zwischen 2002 und 2008 einen Betrag von 100 Mio € an spezifischen Entschädigungsforderungen gezahlt hat, so für die während des Krieges zerstörten Synagogen.
Zudem beschloss das Kabinett im November 1978, Israelis „zu einmaligen Bedingungen“ und rückwirkend bis 1956 den Eintritt in die deutschen Rentenkassen zu ermöglichen.[18] Die Israelis, die zu Kriegszeiten vom Naziregime verfolgt wurden oder deren Nachkommen erhalten seitdem von Deutschland Rentenzahlungen, sog.„Lebensschadensrenten“ von durchschnittlich ca. 800 € pro Monat, in Höhe von insgesamt bisher 82-88 Mrd DM.[19] Der Fond „Erinnerung, Verantwortung,Zukunft“ zahlte kurzfristig 10 Mrd DM an ehemalige Zwangsarbeiter und stellte 2004 noch einmal 25,5 Mio € zur Verfügung, diesmal für Opfer von Medizinversuchen.
Für die Wanderausstellung „Verbrechen der Wehrmacht“ stellte Wolfgang Thierse kurzfristig 400.000 € bereit.[20]
Das Berliner Holocaust-Riesenmahnmal kostet ihn jährlich 2 Mio € an Unterhalt, und 2006 erhöhte er den Betrag nochmal um 355.000 €.[21]
2007 gab es den Spatenstich zum Nazi-Museum „Topographie des Terrors“ für 60 Mio €, und 60 Mio € spendierte er 2009 auch dem polnischen Auschwitz-Museum zur Sanierung.[22] Und nach seinem Erfolg mit dem Geld für Zwangsarbeiter und den verlorenen Versicherungspolicen legte der New Yorker Anwalt Ed Fagan 2004 bereits eine Forderungen zu geraubter Nazi-Kunst in Höhe von 1,25 Mrd US $ vor und plante 2005 eine Forderung an die Bundesregierung zu unbezahlten Goldfonds aus dem Jahre 1920 in Höhe von 57 Mrd $.[23] [24]
Was da noch auf Deutschland zukommen soll, lässt sich auch daran erkennen, dass die israelische Regierung 2005 eine Studie beauftragt hat, mit der herausgefunden wurde, welcher finanzielle Verlust der Holocaust für die Juden bedeutet habe. Dabei wurde davon ausgegangen, dass 9 Mio Juden enteignet wurden und ihr „Verdienstausfall“ wurde berechnet. Der „Regierungs“bericht kommt zu dem Ergebnis, dass der Verlust zwischen 240 Mrd und 330 Mrd US $ betragen würde, und es heißt, Deutschland sei soweit zu billig davon gekommen.[25]
Gnädigerweise hätte man Gesundheitsschäden noch nicht mitgerechnet.
Am höheren Wert orientiert wird damit jedem der neun Millionen Juden ein Vermögen von 39.000 $ zugerechnet. Umgelegt auf 80 Mio Deutsche, die das ersetzen sollen, bedeutete das 3.000 $ pro Person, womit solch eine Reparationsleistung allerdings bei den heute unter Deutschen bestehenden Vermögensverhältnissen etwa die ärmeren 30 Mio Deutsche ihre gesamten Ersparnisse kosten würde
. Noch nicht berücksichtigt ist bei dieser Aufstellung auch, dass die Jüdischen Gemeinden in Deutschland aus deutschen Steuergeldern finanziert werden. So zahlt beispielsweise Hamburg jährlich 850.000 € an die örtliche Jüdische Gemeinde mit ihren 3.100 Mitgliedern.[26]
Hochgerechnet auf die 86.000 in Deutschland in solchen Gemeinden organisierten Steuergeldern aufgewendet werden.[27] Und die Verluste durch die weiter
laufenden Enteignungen deutscher Hauseigentümer sind soweit ebenfalls noch nicht berücksichtigt.
Da man heute davon ausgeht, dass alle Verkäufe jüdischen Eigentums zur Nazizeit widerrechtlich waren, erhalten Juden heute alles, was sie damals verkauft haben, gratis wieder zurück.
Diejenigen aus der deutschen Nachkriegsgeneration, die ein Haus geerbt haben,das einmal in jüdischem Besitz war, müssen es ersatzlos an die Jewish Claims Commission abgeben, auch noch nach 2005. Nicht genug damit, für vier Jahre beispielsweise, die ein Haus so als Erbe der Eltern im Besitz eines Deutschen war, möchte die Jewish Claims Commission zusätzlich 100.000 € Nutzungsausfall gezahlt bekommen.
Kein Wunder also, dass die Anzahl der Millionäre in Israel bereits deutlich über dem Weltdurchschnitt liegt. Allein 2005 hat die Anzahl der israelischen Millionäre um 20% auf 7.400 Personen zugenommen.[28] Nachdem die Nazi-Führungsriege gehenkt, die Menschen befreit und das Land geplündert wurde bleibt festzustellen, daß heute in Deutschland eine unschuldige neue Generation mit gewaltigen Strafzahlungen belegt ist.
Auch andere Länder erhalten Zahlungen. Abgesehen davon, daß Polen nach dem Krieg die Gebiete Schlesien und alles Land jenseits der Oder erhielt, bekam der Staat in neuerer Zeit auch 2 Mrd € und ihm wurden 3,3 Mrd € an Schulden erlassen. Zwischen 2007 und 2010 erhielt Polen von Deutschland 16,6 Mrd € an EU-Geldern.[29]
So wie es aussieht, hat nie in der Geschichte der Menschheit ein Volk an andere Völker soviel gezahlt wie die Deutschen.
-wird fortgesetzt-
[1] http://www.arge-deutsche-geschichte.de/zeitgeschichte/bizone.htm
[2] New York Times Ausgabe vom 30.11.1947.
[3] Karlheinz Deschner: Der Moloch, eine kritische Geschichte der USA, Heyne,München, 6. Aufl. 1999, S. 273.
[4] Irina Wolkowa: 42 strategische Sektoren. Neues Deutschland, 5.4.2008.
[5] Werner Rügerner: Vernichtungsinvestitionen. Junge Welt, 17.4.2004
[6] Ausland hält erstmals Mehrheit an DAX-Firmen, http://www.welt.de, 17.12.2007.
[7] Affäre Opel. http://www.mmnews.de/, 7.3.2009.
[8] Sascha Adamek und Kim Otto: Der gekaufte Staat. Kiepenheuer & Witsch,2008.
[9] Ralf Küttelwesch: Morgenthaus Schatten, Preußische Allgemeine Zeitung,51/52, 2003.
[10] BWL-Bote, 29.01.2002, http://www.bwl-bote.de
[11] Prof. Dr. Eckhardt Wanner: 55 Jahre Londoner Schuldenabkommen – das Ende einer historischen Finanzmisere. http://www.die-bank.de, 03/März 2008.
[12] Stephan Dörner: Der lange Schatten von Versailles. http://www.rp-online.de/, 3.12.2009.
[13] Ulrich W. Sahm: Geraubtes jüdisches Eigentum, http://www.hagalil.com, 04/2005.
[14] http://www.pol-ag.de/html/wiedergutmachung.html
[15] Nana Sagi: Wiedergutmachung für Israel. Die deutschen Zahlungen und Leistungen. Stuttgart, 1981, S. 208.
[16] Siehe Artikel von Orfried Nassauer vom 11.10.2006.
[17] Ofer Aderet: Deutschland zieht Ermittlungen gegen die Claims Conference in Erwägung. http://www.hagalil.com,16.06.2008.
[18] Ronald Schröder: Steht unser System vor dem Kollaps? Preußische Allgemeine Zeitung, 29.11.2003.
[19] Nach einer Aussage von Charles Biedermann, Chef des Archivs vom Suchdienst des Roten Kreuzes in Arolsen
[20] Wehrmachts-Schau mit Steuergeldern, Preußische Allgemeine Zeitung, 21.2.2004.
[21] Mehr Geld vom Bund für Holocaust-Mahnmal. Märkische Oderzeitung,10.11.2006.
[22] Auschwitz-Diebstahl nur PR-Kampagne? http://polskaweb.eu/, 6.1.2010.
[23] Some German Bond Owners Want Money. Associated Press, 19.4.2005.
[24] Benedikt Fehr: Streit um deutsche Goldanleihen geht weiter. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.11.2006.
[25] Israel sets Holocaust Damage at $240 Billion. Associated Press, 21.4.2005.
[26] Stadt schließt Staatsvertrag mit Jüdischer Gemeinde. http://www.abendblatt.de, 21.06.2007.
[27] http://www.hagalil.com
[28] Überdurchschnittlich viele israelische Millionäre. http://www.israelnetz.de, 22.06.2006.
[29] Kalter Krieg zwischen Deutschland und Polen. http://www.merkur-online.de 8.9.2006

POL-SI: Aktuelle Warnmeldung der Polizei: Vorsicht vor falschen Polizisten am Telefon!

veröffentlicht 24.11.2017  von Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Am gestrigen Donnerstag erhielten wiederum gleich mehrere Siegen-Wittgensteiner Senioren Anrufe von falschen Polizisten.
Bei einer in Siegen wohnhaften 97-jährigen Seniorin fragte der hinterhältige falsche Polizist zunächst, ob die Seniorin höhere Bargeldbeträge wie 10.000 oder 15.000 Euro zu Hause habe. Es sei wichtig, dass er das wisse, er müsse das nämlich an die Staatsanwaltschaft „weitergeben“, und sollte etwas entwendet werden, würde diese dafür aufkommen.
Gottlob scheiterte dieser üble, perfide Betrugs- bzw. Diebstahlsversuch. Wie auch die weiteren gestrigen Anrufe falscher Polizistinnen bei einer 74-jährigen Seniorin in Niederschelden, einer 91-jährigen Rentnerin in Siegen-Eisern und einer 71-jährigen Frau in Neunkirchen-Salchendorf, bei der im Display die 110 angezeigt wurde.
Ältere Menschen werden zunehmend von Unbekannten angerufen, die sich als Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen ausgeben und hierbei die Rufnummer örtlicher Polizeidienststellen, des BKA oder die 110 mit einer Ortsvorwahl im Telefondisplay erscheinen lassen.
Die Anrufer manipulieren ihre Opfer, indem sie ihnen überzeugende Geschichten über aktuelle Straftaten erzählen und sie zum vermeintlichen Schutz ihres Eigentums auffordern, Geld oder Wertgegenstände auszuhändigen.
Die falschen Polizeibeamten schildern z. B. die Festnahme ausländischer Einbruchsbanden, bei denen Listen möglicher Einbruchsopfer gefunden wurden. Sie fordern die Opfer auf, Wertgegenstände und Bargeld „vorübergehend“ und nur zum Schutz an einen vermeintlichen Kollegen zu übergeben.
Sie geben den Opfern vor, dass diese zur Mithilfe verpflichtet seien, um die „Täter“ festnehmen zu können. In manchen Fällen werden die Opfer dazu gebracht, ihr gesamtes Vermögen von der Bank nach Hause zu holen, da Bankangestellte zu den angeblichen Straftätern gehören sollen.
Durch wiederkehrende Telefonanrufe in einen längeren Zeittraum erhöhen die Anrufer immer weiter den psychischen Druck auf ihre Opfer, damit diese keinen klaren Gedanken mehr fassen können. Die Täter gehen vollkommen skrupellos und erfindungsreich vor, je nach mentaler Verfassung des Opfers und dessen Reaktionen. Sie fordern sie teilweise auf, nur noch über das Handy zu telefonieren und während des Telefonates zur Bank zu gehen. Somit können die Täter sicher sein, dass nicht die richtige Polizei oder ein Angehöriger benachrichtigt wird. Die Telefonate dauern so lang an, bis Bargeld und Wertgegenstände an der Wohnungstür oder auf der Straße übergeben oder an einem vereinbarten Ort abgelegt wurden.
Über ausländische Telefondienstanbieter sind die Täter in der Lage, jede beliebige Rufnummer im Display des Angerufenen einzublenden. Die Nummer auf dem Telefondisplay liefert daher lediglich einen Anhaltspunkt, wer der Anrufer sein kann. Sie ist keineswegs eine sichere Identifikationsmöglichkeit.
Präventionshinweise für Bürgerinnen und Bürger:
Wenn Sie selbst angerufen werden:
Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) ggf. mit einer Vorwahl sehen sollten, dann handelt es sich nicht um einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay. Legen Sie sofort auf.
Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.
Die Polizei erfragt telefonisch keine Bankdaten wie Kontonummer und Kontostand oder Inhalte von Schließfächern. Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
Übergeben Sie unbekannten Personen NIEMALS Geld oder Wertsachen.
Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.
Neben der beschriebenen Tatbegehungsweise gibt es noch zahlreiche weitere Straftaten, bei welchen ältere Menschen auf unterschiedliche Weise um ihre Ersparnisse gebracht werden und bei denen die Geschädigten dazu aufgefordert werden, ihre Vermögenswerte bei ihrem Geldinstitut abzuheben. Informationen hierzu finden Sie unter www.polizei-beratung.de .
Rückfragen bitte an:
Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein
Georg Baum
Telefon: 0271 7099 1222
E-Mail: pressestelle.siegen-wittgenstein@polizei.nrw.de
https://siegen-wittgenstein.polizei.nrw/

Weihnachtszeit ist Schokoladenzeit ; Die beste Schokolade – gesund, vegan, einfach, selbstgemacht

veröffentlicht von smarticular.net
Schokolade macht glücklich, ist aber ungesund? Bestimme doch selber was in die Schokolade rein kommt: so wird sie gesünder und du wirst glücklicher!
Schokolade macht glücklich – so viel steht fest. Leider besteht herkömmliche Schokolade oft aus raffiniertem Zucker und gesättigten Fettsäuren. Gesund ist leider etwas Anderes. Wenn man genau wissen möchte, was in dem leckeren Glücklich-Macher so drin ist, sollte man Schokolade am besten selbst herstellen. Da man auf diese Weise die Zutaten selbst bestimmen kann, wird aus der kleinen Sünde schnell eine gesunde Leckerei. Zum Glück ist es gar nicht schwer, Schokolade selbst herzustellen……

weiterlesen   https://www.smarticular.net/die-beste-schokolade-gesund-vegan-einfach-selbstgemacht/

Lobbyismus wirkt: EU verlängert Glyphosat-Zulassung um weitere fünf Jahre

veröffentlicht 27.11.2017  von deutsch.rt.com
Nach monatelangem Hin und Her steht nun fest: Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat darf auch künftig in Europa verkauft werden.
Die EU-Länder haben die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat für weitere fünf Jahre gebilligt. Dies teilte die EU-Kommission am Montag mit.
18 Mitgliedstaaten hätten für den Vorschlag der Kommission für eine Verlängerung um fünf Jahre gestimmt, neun dagegen, ein Land habe sich enthalten. Damit sei die nötige qualifizierte Mehrheit erreicht.
Die Verlängerung ist nicht nur bedeutend für Landwirtschaft und Verbraucher, sondern auch für den deutschen Chemieriesen Bayer, der den Glyphosat-Erfinder Monsanto übernehmen will. Glyphosat ist ein sehr wirksames Unkrautgift und wird weltweit in großen Mengen in der Landwirtschaft eingesetzt. Einige Wissenschaftler sehen jedoch ein Krebsrisiko. Mehr als eine Million Bürger in der EU haben gegen eine weitere Zulassung des Mittels unterschrieben.
Das Verfahren um die Neuzulassung……
weiterlesen   https://deutsch.rt.com/europa/61281-lobbyismus-wirkt-eu-verlangert-glyphosat/

Journalist sagt: „Jedem Krieg geht eine dicke Medienlüge voran“

veröffentlicht 23.11.2017  von siehe Beschreibung
Es gibt keinen Völkermord in Aleppo: Kanadische Aktivistin enthüllt Lügen westlicher Medien – Hier lesen: https://goo.gl/VY1aU6
Journalist sagt: „Jedem Krieg geht eine dicke Medienlüge voran“ – Hier lesen: http://derwaechter.net/journalist-sagt-jedem-krieg-geht-ein…
Das Mädchen, das Amerika den Krieg verkaufte – Hier lesen: http://derwaechter.net/das-maedchen-das-amerika-den-krieg-v…

Bei Urteilsverkündung Muslim weigerte sich, sich zu erheben

veröffentlicht 24.11.2017  von freiewelt.net
Gegen einen muslimischen Angeklagten wurde ein Ordnungsgeld festgesetzt, nachdem er sich beharrlich geweigert hatte, sich zur Urteilsverkündung des Amtsgerichts zu erheben. Dagegen wehrte er sich und machte geltend, dass er sich nur für Allah erheben dürfe.
Das berichtet das juristische Informationsportal Rechtsindex und tut es in dem gewohnt sachlichen Tonfall der juristischen Sprache. Der Sachverhalt wird folgendermaßen dargestellt:
»Das Amtsgericht Mannheim hat gegen den Beschwerdeführer ein Ordnungsgeld verhängt, nachdem er sich beharrlich geweigert hatte, der Aufforderung des Gerichts, sich zur Urteilsverkündung zu erheben, Folge zu leisten. Zudem war er ohne ausreichende Entschuldigung um 30 Minuten verspätet zur Hauptverhandlung erschienen.«
Weiter heißt es…….
weiterlesen   http://www.freiewelt.net/nachricht/muslim-weigerte-sich-sich-zu-erheben-10072810/

Kokosöl ist genial, das sagt jeder. Aber diese “Nebenwirkungen” hat dir bis jetzt jeder verheimlicht!

veröffentlicht 25.11.2017  von super-rezepte.net
WENN MAN SICH ANSIEHT, WOFÜR KOKOSÖL SO ALLES VERWENDET WERDEN KANN, KÖNNTE MAN GLATT AUF DIE IDEE KOMMEN, SICH EINE KOKOSPLANTAGE ZUZULEGEN – DAS WÜRDE SICH ECHT LOHNEN! SCHLIESSLICH IST KOKOSÖL ÜBERALL ZU FINDEN
  • Kokosöl 
  • Kokosbutter
  • Kokosflocken
  • Kokoswasser
  • Kokosmilch
  • Kokosmehl
DIE KOKOSPALME (COCOS NUCIFERA) GEHÖRT ZUR FAMILIE DER PALMENGEWÄCHSE. DAS FRUCHTFLEISCH DER KOKOSNUSS IST REICH AN GESUNDEN FETTSÄUREN. DIE ZUSAMMENSETZUNG DES FETT HÄNGT VON DER ART UND DER VERARBEITUNG DES ÖLS AB.  KOKOSÖL BESTEHT ZU 90 % AUS GESÄTTIGTEN FETTSÄUREN. DEN HAUPTTEIL DER FETTSÄUREN DAVON MACHEN DIE MITTELKETTIGEN TRIGLYCERIDE AUS (MEDIUM-CHAIN TRIGLYCERIDES –MCT).
DER ANTEIL DER MCTS LIEGT BEI ETWA 55 % –71 %. DEN GROSSTEIL DAVON MACHT DIE LAURINSÄURE AUS (45 % –53 %). DIESE FETTSÄURE HAT EINE AUSGEZEICHNETE WIRKUNG GEGEN VIREN, BAKTERIEN UND PROTOZOEN, WESHALB SIE OFT VERWENDUNG IM GESUNDHEITSBEREICH FINDET. EBENSO ENTHALTEN, ALLERDINGS IN GERINGERER MENGE, IST DIE CAPRYLSÄURE, DIE AUCH ANTIMIKROBIELLE EIGENSCHAFTEN BESITZ
WAS IST AN DEN MITTELKETTIGEN FETTSÄUREN SO BESONDERES?……..
weiterlesen   http://super-rezepte.net/kokosol-ist-genial-das-sagt-jeder-aber-diese-nebenwirkungen-hat-dir-bis-jetzt-jeder-verheimlicht/

Was treiben die verdeckt an der russischen Westgrenze operierenden Soldaten der US Special Operations Forces?

veröffentlicht 27.11.2017  von uncut-news.ch
Der prozentuale Anteil der Soldaten der Special Operations Forces,
die nach Europa verlegt wurden, hat sich im letzten Jahr vervierfacht
Military Exercise in UkraineReuters / Oleksandr
„Sie sind sehr besorgt über den benachbarten Widersacher,“ erklärte General Raymond Thomas, der Chef des US Special Operations Command / SOCOM, auf einer Konferenz zur nationalen Sicherheit, die im Juli in Aspen, Colorado, stattgefunden hat. „Und sie machen keinen Hehl daraus.“
Mit „sie“ waren……
weiterlesen   http://uncut-news.ch/2017/11/27/was-treiben-die-verdeckt-an-der-russischen-westgrenze-operierenden-soldaten-der-us-special-operations-forces/

Hinter die Kulissen der US-Kriege – Interview mit Afghanistans bekanntestem Politiker Karzai

veröffentlicht 27.11.2017  von uncut-news.ch
Liebe Freunde, mein Interview mit Afghanistans bekanntestem Politiker Karzai leuchtet hinter die Kulissen der US-Kriege. Die USA haben laut Karzai den IS-Terror selbst gezüchtet. Übersehen wird auch: Der IS mordet vor allem Muslime. Ob in Afghanistan oder jetzt auf dem Sinai. Über 300 Tote! Un-islamischer geht’s nicht. Karzai’s 8 Hämmer:
1.) “Der ‚IS‘, der in Afghanistan operiert, ist ein direktes Ergebnis der US-Politik in Afghanistan. Unsere lokalen Quellen sagen mir, dass der IS finanziell sehr stark aus dem Ausland unterstützt wird.“
2.) „Der globale Antiterrorkrieg der USA ist kontraproduktiv. Er wird in den Menschen weiterhin Wut erzeugen. Die USA müssten mit Mächten wie Russland, China und dem Iran zusammen arbeiten, um erfolgreich zu sein.“
3.)………
weiterlesen   http://uncut-news.ch/2017/11/27/hinter-die-kulissen-der-us-kriege-interview-mit-afghanistans-bekanntestem-politiker-karzai/

Zweifelhafte Dienstleistung: Amazon richtet Speicherdienst für US-Geheimdienste ein

veröffentlicht 27.11.2017  von uncut-news.ch
Der Amazon-Konzern hat die Einrichtung eines Cloud-Speicherdienstes für US-Geheimdienste angekündigt. Dort sollen künftig auch streng geheime Daten eingelagert werden. Das Unternehmen steht damit beispielhaft für die zunehmende Verschmelzung privater IT-Firmen mit dem US-Sicherheitsapparat.
Das Unternehmen Amazon…..
weiterlesen   http://uncut-news.ch/2017/11/27/zweifelhafte-dienstleistung-amazon-richtet-speicherdienst-fuer-us-geheimdienste-ein/

Jobcenter fördern Obdachlosigkeit

Indexexpurgatorius's Blog

Immer mehr Menschen in Deutschland sind wohnungslos. Laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe waren es vergangenes Jahr 860.000. Bis 2018 sollen es bereits 1,2 Millionen sein.

Dass immer mehr Menschen in Deutschland keine Wohnung mehr haben, hat viele Gründe:

Die jahrelange Vernachlässigung des sozialen Wohnungsbaus, das Auslaufen der Mietpreisbindung für Sozialwohnungen, die damit verbundene Zunahme der Wohnungsübernahmen durch Immobilien-Haie – all das hat die Lage auf dem Wohnungsmarkt deutschlandweit wohl dramatisch verschärft.

Doch das sind nicht die einzigen Gründe dafür: Deutschlands Jobcenter verschärfen Wohnungslosigkeit zusätzlich.

Einer Studie der Humboldt-Universität zufolge sind in Berlin die Jobcenter neben den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften die „Motoren von Verdrängungen und Zwangsräumungen“ – und das sind in Berlin immerhin 5000 bis 7000 pro Jahr.

Die Jobcenter seien dafür verantwortlich, weil sie arbeitslosen Bedürftigen Gelder zu spät oder auf falsche Konten zahlten oder Bewilligungen ganz verweigerten.

Die Beiträge der Jobcenter für Mieten würden sich zudem nicht an die…

Ursprünglichen Post anzeigen 198 weitere Wörter

Wird Facebook sich bald schon vor einem deutschen Gericht verantworten müssen?

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

von Jürgen Fritz *)

Immer wieder löscht Facebook Beiträge seiner Nutzer und sperrt diese mehr oder weniger willkürlich nach eigenem Gutdünken, ohne sich an den geschlossenen Nutzungsvertrag zu halten. Damit könnte eventuell bald schon Schluss sein. Jürgen Fritz und Rechtsanwalt Dr. Christian Stahl streben eine Musterklage gegen den Internet-Giganten an, welche sehr weitreichende Folgen nach sich ziehen könnte.

David gegen Goliath

Fünfmal hat Facebook mich in den letzten Monaten m.E. vertrags- und rechtswidrig gesperrt und etliche meiner Postings einfach gelöscht, meinen Account einmal sogar völlig gelöscht, dann aber nach meiner Intervention wiederhergestellt. Ich habe darüber mehrfach berichtet. Und ich bin kein Einzelfall, sondern einer von hunderten, tausenden, zigtausenden, wenn nicht von noch viel mehr. Auch darüber habe ich hier auf diesem Blog schon geschrieben.

Hanno Vollenweider hat recherchiert, was hinter den Kulissen in den Löschzentren abläuft. Einige haben schon einen Rechtsbeistand eingeschaltet und Facebook…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.465 weitere Wörter

17 Tipps um dem System die Macht zu entziehen

veröffentlicht 23.11.2016  von derwaechter.net
Viele wollen nicht mehr in unserem lebensverachtenden System leben und fragen sich: Was kann ich allein bewirken, um etwas zu verändern?
Ganz einfach – Als erstes ändere dich selbst!
Hör auf das System zu unterstützen, welches du so hasst!
Das System basiert auf Egoismus, Verschränktheit und Konsum. Konsumiere nur was du wirklich benötigst, denke frei, liebe deinen Nächsten und versuche im Einklang mit der Natur zu leben! Das ist das Letzte was die Elite von dir will. Bewege weitere Menschen zu einem Wandel und das System wird in sich zusammenbrechen, wie von selbst.
Und lass dir nicht einreden der Mensch sei von Natur aus böse und zu seiner eigenen Zerstörung bestimmt. Und schon gar nicht du wärst verrückt oder alleine hier mit deiner Meinung!
Hier sind 17 konkrete Tipps zum Konsumverhalten:
  1. Meide heutzutage alles was mit Großkonzernen zu tun hat (außer natürlich du weißt, dass es ein nachhaltiger und fairer ist)
  2. Verzichte auf unnötige Luxusgüter
  3. Schalte den Fernseher ab (schmeiß ihn am besten gleich aus dem Fenster)
  4. Achte darauf, dass deine Nahrung nicht industriell verarbeitet wurde (keine Zusatzstoffe, raffiniertes Salz oder Zucker)
  5. Verwende naturbelassenes Salz (kein Kochsalz) ohne Zusatz von Abfallprodukten wie Jod und Fluorid
  6. Baue dein eigenes Essen an, nicht nur deine Gesundheit, aber auch deine Beziehung zu Nahrung verändert sich dadürch völlig
  7. Meide genmanipulierte Nahrung (auch wenn seitens der Politik anscheinend alles dafür getan wir, dass sie auch bei uns bald erlaubt wird)
  8. Ernähre dich biologisch, am besten pflanzlich
  9. Iss weniger/kein Fleisch, allgemein tierische Produkte – die Tiere werden medikamentiert, mit GMOs gefüttert, mit Hormonen behandelt, gemästet und auf engstem Raum gehalten und gequält. Zudem werden bei der Fleischproduktion unzählige Resourcen (Nahrung, Kraftstoff, Land) verschwendet, für einen kleinen Ertrag
  10. Trinke Wasser oder frischen Saft (meide auch hier Großkonzerne wie Nestlé und Coca Cola)- dein Körper braucht organische Flüssigkeiten um sich zu reinigen und zu regenerieren
  11. Meide Plastik, besonders im Kontakt mit Nahrung oder deinem Körper
  12. Benutze keine Mikrowelle mehr
  13. Versuche Telekomunikationstechnologien zu meiden (so schwer es auch sein mag), sie verbreiten unnatürliche Frequenzen, welche unsere Resonanz mit der Natur stören (Schumann Frequenz – kurz gesagt – die Erde und dein Gehirn schwingen mit der gleichen Frequenz)
  14. Verwende echte Naturkosmetik, ohne Chemie
  15. Chemische Pharmazeutika solltest du nun nicht mehr benötigen, falls du trotzdem krank werden solltest, versuch’s mit Homöopathie und alternativen Heilmethoden
  16. Kaufe deine Klamotten, Möbel, Küchengeräte etc. auch mal gebraucht (z.B. auf dem Trödelmarkt oder im Internet) und unterstütze lokale Geschäfte
  17. Versuche weniger mit dem Auto zu fahren und „wenn du schon mit dem Auto unterwegs sein musst, dann fahre wenigstens nicht einen riesigen Geländewagen oder auf neudeutsch SUV mit zwei Auspuffrohren in die man seinen Kopf rein stecken kann.“, fahre wenn möglich mit dem Fahrrad oder gehe zu Fuß, dein Körper wird dir ebenfalls danken
Wir werden…….
weiterlesen   http://derwaechter.net/17-tipps-um-dem-system-die-macht-zu-entziehen

Vernon Johnston heilte Krebs vierten Grades in 10 Tagen

veröffentlicht 25.11.2017  von legitim.ch
Gemäss Warburg Hypothese (1930) können Krebszellen nur in sauren Körper leben. Nobelpreisträger Otto Warburg konnte nämlich beobachten, dass die meisten Krebszellen ihre Energie hauptsächlich durch eine hohe Rate an Zuckerverbrennung (Glykolyse) gefolgt durch anaerobe Milchsäuregärung im Cytosol gewinnen. Im Gegensatz dazu erzeugen normale Zellen ihre Energie durch eine vergleichsweise niedrige Rate an Zuckerverbrennung mit der anschliessenden Oxidierung des gewonnen Pyruvats in den Mitochondrien. Der letztere Vorgang ist aerob, findet also unter Verwendung von Sauerstoff statt.
2008 wurde Vernon Johnston mit einem Prostatakrebs vierten Grades diagnostiziert; Endstadium gleich Todesurteil. Nicht für ihn, er fand nämlich heraus, dass Natron, auch als Backpulver bekannt, den pH-Wert des Blutes ansteigen lässt und dadurch das Überleben der Krebszellen verhindert. Hier findest du…..
weiterlesen   https://www.legitim.ch/single-post/2017/11/25/Vernon-Johnston-heilte-Krebs-vierten-Grades-in-10-Tagen